Headcoach Sebastian Ludwig: "Crunchtime kann man nicht trainieren!"

In der dritten Overtime gegen die Titans verlieren, das passiert nicht in den schlimmsten Träumen...
...so war die Stimmung auch nach dem Spiel in der Kabine. Alle brauchten eine Zeit, um zu  verstehen, was da passiert war. Den Sieg hatten wir ja schon in den Händen. Zum Beispiel als wir 3 Sekunden vor dem Ende der zweiten Overtime mit 95:92 führten...

...und dann noch diesen unglaublichen Dreier von Palm schluckten...
...hätte der Wurf nicht per Foul verhindert werden können...?

...vielleicht, aber im Team war man sicher, ohne Foulrisiko auszukommen.

Aber den Sixers kann man angesichts dieser Teamleistung keinen Vorwurf machen...
...auf keinen Fall. Alle Spieler haben grossartig gekämpft, auch Justin und Anthony, die ja nicht fit waren. Wenn wir uns einen Vorwurf machen können und wollen, dann den, dass wir den Sack nicht in der regulären Spielzeit zugemacht haben. Die Chancen dafür hatten wir. Aber am Ende sind wir, wie Boxer, stehend K.O. gegangen. Aber Crunchtime kann man nicht trainieren. Die Erfahrung kriegt ein junges Team nur in Spielen.


Der Trainer der Titans sprach von einem "dreckigen Sieg"...
...weil er mit der Leistung seines Teams, bezogen auf das ganze Spiel, nicht zufrieden war. Aber am Schluss war die Mannschaft da, besonders Palm und  Voigtmann waren nicht zu stoppen.


Die Sixers haben drei Spiele knapp verloren und zehren vom Start in die Saison. Hast Du Sorge, dass wir jetzt vielleicht durchgereicht werden?
Nein, habe ich nicht. Wir haben  noch sieben Spiele  und werden die Siege für die Play-Offs noch holen. Wir haben ja keine Schlappen einstecken müssen, es waren hauchdünne Niederlagen und wir werden wieder gewinnen. Das sage ich nicht so daher, davon bin ich überzeugt.
Am Sonntag kommt Münster. Wir haben dort gewonnen.

Aber was bedeutet das für das Spiel in eigener Halle?
In unserer starken Staffel eben nicht sehr viel. Münster hat sich mit Pointguard Jasper Bo Günther verstärkt, der in der ProA in Hagen spielte. Der Bruder von Nationalspieler Per Günther wird dem Team sicher neue Impulse geben. Ich hoffe, Anthony und Justin sind wieder richtig fit. Vielleicht hat auch Ferdinand seine Wadenprobleme überwunden. Es bleibt dabei: vor hoffentlich vielen Fans wollen wir zurück in die Spur!


Los geht es dafür am Sonntag im Sportzentrum Sandersdorf um 16:00 Uhr! 

Text: Manfred Hoffmann, Bild: Jens Mattern

Partnerlinks

 


 

 

 

 




Facebook News

Kontaktiert uns

BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 e.V.,
Platz der Deutschen Einheit 4a,
06792 Sandersdorf-Brehna

Mail: info@bsw-sixers.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok