Die Facebook-Seite der BSW Sixers BSW Sixers meet Twitter Die BSW Sixers auf Google+

Unsere Hauptsponsoren

Autohaus Otto Grimm
Rothkegel Baufachhandel GmbH
Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld
Stahlbau Brehna GmbH
Leichtkonstruktionen Dach+Wand GmbH & Co. KG
Media GmbH Gesellschaft für Außenwerbung Wolfen

Termine

1. Regionalliga Nord

Weitere interessante Links

Besucher

Heute: 450
Gesamt: 879078

Suchen

BSW - Sixers
1.RLN: Sixers Präsident Maik Leuschner: " Stade kann kommen!" PDF Drucken E-Mail
Samstag, 11. März 2017 um 11:08 Uhr

Das vorletzte Heimspiel der Sixers hat alle Zutaten für ein Topduell. Der Gast muss gewinnen, um noch im Aufstiegsrennen zu bleiben. Die Sixers wollen gewinnen, damit erneut ein Spitzenplatz in der starken 1. Regionalliga Nord am Ende der Saison herauskommt. Mehr kann sich der Präsident eigentlich an Spannung vor diesem Kracher nicht wünschen?

Kann man so sagen. Wir haben in dieser Saison die Priorität darauf gerichtet, den Verein auf allen Ebenen zu konsolidieren, aber nun stehen wir fast unerwartet sehr aussichtsreich weit oben. Das heißt für uns, dass wir den Titelkampf in der Liga gern noch ein Weilchen so spannend halten wollen. Ich denke, es ist ein Vorteil, dass Stade so im Zugzwang ist.

Konsolidierung bei den Sixers. Was hat sich da in den letzten Monaten getan?

Wir haben den Vorstand personell sehr gut erweitern können und damit unsere Strukturen effektiver ausgerichtet. Damit haben wir in der Nachwuchsarbeit wie auch bei den Erwachsenen einen Schritt nach vorn gemacht. Ich will da nur unsere Schul AG's und unser Schulprojekt "Sports creates tolerance" nennen oder die Kooperation mit dem MBC im Jugendbereich. Es ist sicher noch nicht alles perfekt. Das braucht Zeit, aber wir haben inzwischen Talente hervorgebracht, die das Zeug zu Leistungsträgern haben. Als Präsident geht da mein Dank an alle unsere ehrenamtlichen Helfer und Übungsleiter. Ganz besonders möchte ich auch die vielen Eltern erwähnen, die sich in den Teams einbringen. Oder unsere Alten Herren. Die spielen nicht nur erfolgreich in der Seniorenliga, sondern sind "Feuerwehr" in vielen Situationen, ob als Fahrdienst für andere Teams oder auch als Ergänzungsspieler, wenn bei unserer Dritten mal das Personal knapp wird.

Ich denke man merkt auch bei den Spielen unseres Regionalligateams, dass sich bei uns einiges bewegt hat. Die sportliche Bilanz der ersten Mannschaft ist ausnehmend gut. Wir haben erneut den Landespokal gewonnen und ein guter Platz auf dem Meisterschaftstreppchen ist noch möglich. Unser neuer Trainer, Tomas Grepl, hat absolut ein gutes Händchen, um aus den Spielern mehr herauszuholen. Mich freut die Konsequenz, mit der er hohe Anforderungen an die gestandenen Profis stellt. Ich stehe aber auch voll hinter ihm, wenn er die Leistungsbereitschaft unserer heranwachsenden Nachwuchsspieler in jeder Trainingseinheit und bei jedem Spiel fordert und sie damit natürlich auch fördert. Wir glauben, dass der eine oder andere da noch Reserven hat, die man aber nur durch intensiven Einsatz und kontinuierliches Training freilegen kann.

Die Kooperation mit dem MBC dürfte also weiter gehen...

...ich denke beide Seiten wissen inzwischen genau, was sie von dieser Zusammenarbeit haben. Natürlich gibt es immer ein paar Stellschrauben, die neu justiert werden. Wir sind im Moment in Gesprächen, wie wir die Kooperation gemeinsam weiter entwickeln können. Also auch da sind wir auf einem guten Weg.

Seit dieser Woche hat Bitterfeld-Wolfen einen neuen Oberbürgermeister. Armin Schenk machte deutlich, dass er die Stadt Bitterfeld-Wolfen rundum attraktiver machen möchte. Fühlen sich die Sixers da angesprochen?


Auf jeden Fall. Wir leben ja seit unserer Vereinsgründung 2006 die Identifikation mit unserer Region und waren ja auch Vorreiter für einige andere Vereinsfusionen in unserer Region. So wie in Sandersdorf-Brehna sind wir auch in Turnhallen oder Schulen von Bitterfeld-Wolfen aktiv. Wie gut wir in der Region verwurzelt sind, das habe ich gerade in den letzten Tagen bei dem schäbigen Diebstahl der Ausweise und des Geldes unserer Spieler gemerkt. Als ich damit an die Öffentlichkeit ging, da habe ich ein so starkes Echo der Anteilnahme aus der Region gespürt, wie ich es nicht erwartet hätte. Aber um noch einmal auf die konkrete Frage zurückzukommen. Wenn es uns gelingt, unsere Heimspiele sportlich und auch vom Unterhaltungswert zu einem richtigen Event zu machen, dann ist das natürlich ein Beitrag zur Attraktivität der Stadt Sandersdorf- Brehna und der Region Bitterfeld - Sandersdorf - Wolfen. Und da haben wir noch einige gute Ideen, um hier mehr Zuschauer in unsere Halle in Sandersdorf zu bekommen.

Ich freue mich zum Beispiel über das deutliche Bekenntnis der Cheerleader der SG Union Sandersdorf zu unserem Verein und unsere Fans, allen voran die "Crazy Sixers", die unseren Mannschaften immer den Rücken stärken, kann man schon als Legendär bezeichnen. Natürlich können wir nur nach Kassenlage wachsen, deshalb freuen wir uns über jeden Sponsor, der uns als richtige Adresse sieht. Und was die Bekanntheit der Region betrifft. Wenn wir in Cuxhaven, Bremen oder auch Stade spielen, erfahren die Zuschauer dort in der Halle oder die Zeitungsleser durch die BSW Sixers, dass es hier im Zentrum Sachsen-Anhalts eine sportlich ganz fitte Ecke gibt und das kann neugierig machen.

Maik vielen Dank für das Gespräch und für heute ein spannendes Spitzenspiel!

Interview: Manfred Hoffmann, Foto: Ben Bott





 
 
implementation and hosting by unitel buerosysteme