Die Facebook-Seite der BSW Sixers BSW Sixers meet Twitter Die BSW Sixers auf Google+

Unsere Hauptsponsoren

Autohaus Otto Grimm
Rothkegel Baufachhandel GmbH
Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld
Stahlbau Brehna GmbH
Leichtkonstruktionen Dach+Wand GmbH & Co. KG
Media GmbH Gesellschaft für Außenwerbung Wolfen

Termine

1. Regionalliga Nord

Weitere interessante Links

Besucher

Heute: 441
Gesamt: 879069

Suchen

BSW - Sixers
1.RLN: Headcoach Tomas Grepl: "Stade wird sehr schwer werden!" PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 19. Oktober 2017 um 18:52 Uhr

Bevor wir auf das Auswärtsspiel kommen noch eine kurze Rückschau. 80:65 gegen Königs Wusterhausen, das Ergebnis stimmte...

...kann man so sagen und wir bleiben weiter ungeschlagen.

Die Defense konnte aber erneut nicht überzeugen, woran lag es?

Da der Center von Königs Wusterhausen, Nico Drägert, ausgefallen war, haben sie ohne Big Man ein ausgesprochen schnelles Spiel aufgezogen. Und man konnte es sehen, die Red Dragons waren durch die Bank fit und sehr athletisch. Sie waren alle sehr aggressiv und haben sich nach jedem Ball zerrissen, deshalb haben sie auch so viele Rebounds bekommen.

Warum konnten besonders die großen Spieler der Sixers nicht gegenhalten und ihre Stärke unter den Körben ausspielen?

Weil einige immer noch nicht fit sind.Das hat man besonders bei Alexander Herrmann gemerkt. Aber mit 80% Leistung hat man es bei so einem aggressiven Gegner schwer.

Auch Benedikt Turudic war nicht so drauf wie in den anderen Spielen...

...seine erste Halbzeit war gut, aber dann verließ ihn die Konzentration. Benedikt war am Spieltag der Sixers erst früh mit dem MBC ausTübingen gekommen, das konnte er dann nicht mehr in der zweiten Halbzeit kompensieren.

In dieser zweiten Halbzeit konnten die Sixers das Ergebnis nur noch verwalten, nach Punkten stand es sogar Unentschieden...

...das ist nicht mein Problem. Aber ein Problem ist es, dass wir zu Hause als Gastgeber im letzten Viertel 22 Punkte kassierten.

Gab es dennoch Lichtblicke?

Gegenüber dem Spiel in Berlin haben wir auf jeden Fall einen deutlich kämpferischen Einsatz gezeigt.

Lukas Scholz brachte als Youngster einen ordentlichen Kurzauftritt. Zufrieden?


Ja und Lukas hat sich den Einsatz auch durch seine sehr gute Trainingsarbeit verdient. Aber man merkt auch bei ihm die Angst, im Spiel zu zeigen, was man kann. Die 1. Regionalliga ist stark, das kann man den Jungs nicht oft genug sagen.

Nun wartet Stade, das ja ausgesprochen schlecht in die Saison startete...

...und das ist genau das Problem. Es ist wie beim Boxen, ein angeschlagener Gegner ist besonders gefährlich. Stade braucht nach drei Niederlagen unbedingt ein Erfolgserlebnis. Mit einem Sieg über uns wären sie wieder im Spiel. Also an Mahnungen an unser Team mangelt es bestimmt nicht und es bedarf einer Leistungssteigerung des gesamten Teams.

Tomas Danke für das Gespräch und weiter eine gute Vorbereitung auf die schwere Reise nach Stade.

Interview: Manfred Hoffmann, Foto: Jens Mattern





 
 
implementation and hosting by unitel buerosysteme