Die Facebook-Seite der BSW Sixers BSW Sixers meet Twitter Die BSW Sixers auf Google+

Unsere Hauptsponsoren

Autohaus Otto Grimm
Rothkegel Baufachhandel GmbH
Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld
Stahlbau Brehna GmbH
Leichtkonstruktionen Dach+Wand GmbH & Co. KG
Media GmbH Gesellschaft für Außenwerbung Wolfen

Termine

1. Regionalliga Nord

Weitere interessante Links

Besucher

Heute: 339
Gesamt: 946912

Suchen

BSW - Sixers
1.RLN: Schwaches erstes Viertel kostet Sixers den Sieg! Stade gewinnt mit 77:70. PDF Drucken E-Mail
Montag, 05. Februar 2018 um 10:59 Uhr

Mit einem klassischen Fehlstart begannen die Sixers das Spiel.

Nach sieben Minuten lagen die Gäste bereits mit 24:14 in Front. Der VfL war beweglich im Angriff, warf souveräne Dreier und stand sicher in der Defense. Die Sixers hingegen trugen ihre Angriffe überhastet vor, wurden zunehmend nervöser und fanden in der Verteidigung kein Rezept gegen die klug herausgespielten Spielzüge der Stader. 15:30 hieß es folgerichtig nach 10 Minuten für die Gäste.

Ins zweite Viertel startete Headcoach Tomas Grepl mit Tyrna, Petkovic, Helten, Turudic und Stankevicius.

Wie sehr sich die Fünf auch bemühten, sichere Angriffe kamen nicht zustande und bei den Versuchen jenseits der Dreierlinie war weitestgehend Fehlanzeige. So konnten die Sixers im zweiten Viertel den Abstand zwar verkürzen, gingen aber mit 33:44 in die Halbzeitpause. Unter den Fans überwog bei den Optimisten die Sicherheit, dass das Spiel noch gedreht werden könne. Und zu Beginn des dritten Viertels sprach auch viel dafür. Die Sixers zogen beherzt zum Korb und zwangen die Stader zum Foulen und trafen auch endich einige Dreierwürfe. Mit nur einem Punkt Rückstand ging es beim Stand von 55:56 ins letzte Viertel.
Zu Beginn der letzten 10 Minuten überboten sich beide Teams in überhasteten Aktionen und Fehlwürfen, so dass zwei Minuten kein Treffer fiel. Jaro Tyrna erzwang schließlich nach drei Minuten nach einem Zweipunktewurf mit anschließendem Foul das 58:58.
Aber so sehr die Sixers sich auch bemühten, die Stader hatten immer eine Antwort parat. Schade, dass die Sixers zu wenig Zug zum Korb hatten und sich in der Schlussphase zudem einige Fehlpässe leisteten. Der Rest des Spiels war Krampf von beiden Seiten mit zwei am Ende den Sieg bringenden Dreiern der Stader.

 

Fazit des Abends: Trotz dicker Schneeflocken nach dem Spiel in Sandersdorf, die weiße Weste der Sixers ist futsch. Und beim traditionellen Abklatschen des Teams mit den Fans war von einigen Spielern zu hören: "...dann müssen wir eben die temps in Neustadt schlagen!"

Für die  Sixers trafen: Petkovic 21, Tyrna 13,  Turudic 11, Stankevicius 10, Sakalauskas 9, Williams 6

Text: Manfred Hoffmann, Foto: Jens Mattern





 
 
implementation and hosting by unitel buerosysteme