Talfahrt beendet! Sixers siegen in Dresden 80:68!

Als der Fanbus mit mehr als 20 Sixersanhängern in Dresden ankam, war schon vor dem Spiel klar: Sandersdorf nimmt die Playdowns sehr ernst und das Team will die Niederlagenserie endlich stoppen. Headcoach Grepl gab dafür zunächst Zylka, Niedermanner, Turudic, Williams und Stankevicius das Vertrauen.

Die Titans holten zwar den Sprungball, die ersten Punkte gingen aber mit einem Dreier auf das Konto der Sixers, den Ferdinand Zylka versenkte. Nach zweieinhalb Minute führten die Sandersdorfer mit 7:2. Natürlich drängten die Hausherren auf einen Sieg in der Playdownrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga und erkämpften sich nach 10 Minuten einen knappen 18:17 Vorsprung.

Die Titans konnten vom guten Start aber nicht profitieren. Die Defense der Gäste stand und vor allen Dingen von außen fielen die Körbe. Von 28 Dreierversuchen landeten 12 im Netz. Ferdinand Zylka ragte als Dreierschütze heraus. Mit einer Trefferquote von 73% versenkte er acht von elf seiner Dreipunktwürfe, ein Spitzenwert für den Shootingguard. Gut aufgelegt war auch Luka Petkovic, der sein Team antrieb und besonders im zweiten Viertel als Punktewerfer glänzte.
Was die Sixers an diesem Sonntagnachmittag in der Margon Arena vor 800 Zuschauern auszeichnete, war ihre mannschaftliche Geschlossenheit und der übers ganze Spiel zu spürende klare Wille, die Serie der Niederlagen endlich zu stoppen. Das spiegelt auch die Trefferstatistik wieder, die breit aufgestellte Sixers zeigt. Auf Seiten der Titans hatte Julian Scott als Topscorer mit 24 Punkten einen starken Tag, keiner seiner Mitspieler konnte ihn aber entsprechend unterstützen.

Mit 48:38 führten die Sixers zur Halbzeit, im dritten Viertel wurde der Vorsprung bis auf 18 Punkte ausgebaut.
Die Entscheidung war gefallen. 14:8 gewann Dresden das Schlussviertel. Mehr als zur Ergebniskosmetik reichte das aber nicht mehr und so gewannen die Sixers am Ende hoch verdient mit 80:68. Im dritten Ost-Derby mit den Sachsen fuhren die Mannen von Tomas Grepl in dieser Saison den dritten Sieg ein. In Wolfenbüttel dürfte der Sixers Erfolg für dankbare Freude gesorgt haben, denn die Frage nach dem zweiten Absteiger der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ist damit weiter offen. Sandersdorf ist aber Platz eins in der Playdownrunde der Nordstaffel nicht mehr zu nehmen.

Für die Sixers erfolgreich: Zylka 27, Petkovic 14, Turudic 12, Niedermanner 7, Williams 7, Gille 6, Bär 2

 

Text: Manfred Hoffmann
Foto: Philipp Cherubim

Partnerlinks

 


 

 

 

 




Facebook News

Kontaktiert uns

BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 e.V.,
Platz der Deutschen Einheit 4a,
06792 Sandersdorf-Brehna

Mail: info@bsw-sixers.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok