Spielbericht Spieltag #9: Zu viele Geschenke

Im vorletzten Auswärtsspiel der Hinrunde hat es für unser Team beim Tabellenzweiten SC Rist Wedel leider nicht zu einem Sieg gereicht. Die Partie ging mit 76:81 verloren.

Die Geschichte des Spiels
Die ersten zwei Angriffe der Sixers spiegelten (leider) bereits das wieder, was kommen sollte: Zu viele leichtfertige Ballverluste, zu viele einfache Geschenke für den Gegner. Ex-Sixer Martin Jelic war mit den ersten Punkten des Spiels erster Nutznießer. Coach Schreiber hatte in der Startaufstellung auf den großen Positionen mit Sören Urbansky und Sandro Antunovic begonnen. Doch auch die klare Reboundüberlegenheit in den ersten zehn Minuten (11:4) änderte nichts an einem durchwachsenen Start unserer Jungs: Wedel lag 22:21 vorn.

Auch im zweiten Viertel blieben Tempo und Intensität hoch, Frederik Rungby und Evans Rapieque sorgten mit zwei schnellen Dreiern für eine 27:22-Führung. Weil die Sixers in der Folge drei weitere Dreier durch Sandro Antunovic (2) und Lukas Kazlauskas trafen, konnten sie trotz eines zwischenzeitlichen 11:3-Laufs der Wedeler bis zur Pause beim 44:40 für die Gastgeber noch auf Tuchfühlung bleiben. Wedel hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 8 Ballgewinne verbucht, am Ende sollten es sogar 14 sein. 

Die Vorentscheidung fiel dann mit Wiederanpfiff. Wedel eröffnete mit einem 8:2-Lauf, was den Vorsprung erstmals zweistellig machte (52:42). Vor allem aber waren die Gastgeber um den bärenstarken Aufbau Jacob Hollatz (15 Pt, 8 Reb, 9 Assists, 6 Steals) und den nie zu kontrollierenden Center Hendrik Drescher (15 Pt) nun defensiv besser eingestellt, machten uns das Leben in jeder Sequenz mehr als schwer, was sich deutlich in einer schwachen Wurfquote ausdrückte. Beim 60:44 (17.) roch es erstmals nach der ersten Saisonniederlage der Kategorie "heftig".

Doch die Sixers der Saison 21/22 sind kein Team, das Spiel früh wegschenkt und wurden dafür mit einem 28:21-Schlussviertel belohnt. Das gestaltete den Endstand erträglicher, änderte aber nichts an dessen Verdientheit für Wedel. Ole Sievers steuerte in 17 Minuten 8 Assists bei, Evans Rapieque (24 Punkte, 4x3) wurde Topscorer.

Zeit für eine Pause für Körper und Geist für unser Team. In der Tabelle liegen wir mit einer 5-4 Bilanz auf Rang sechs, Kontakt nach oben aber auch unten ist da. In zwei Wochen sieht man sich frischen Mutes im Sixers-Dome wieder - dann gegen Schlusslicht ETV Hamburg.

Stimmen
Chris Schreiber, Headcoach BSW Sixers: "Eine sehr ärgerliche Auswärtsniederlage gegen ein starke Wedeler Mannschaft. Die Turnover und leider mal wieder ein schlechtes drittes Viertel haben uns das Genick gebrochen. Nach der soliden ersten Halbzeit ist der Rückstand zu groß geworden, es hat zu viel Kraft gekostet noch einmal zurückzukommen. Unsere Rebounds waren stark, vor allem offensiv, aber wir haben die Wurfquote der ersten Halbzeit nicht halten können. Aktuell fehlt einigen Spielern die Konstanz."

Unser Team
Sievers 2, Rapieque 24, Antunovic 11, Kazlauskas 8, Danes 2, Rungby 7, Friederici 7, Warner 6, Papenfuss 2, Urbansky 7
komplette Statistik

Nächstes Spiel
10. Spieltag
05.12.2021, 16.00 Uhr
BSW Sixers - ETV Hamburg

Partnerlinks

 


 

 

 

 




Facebook News

Kontaktiert uns

BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 e.V.,
Platz der Deutschen Einheit 4a,
06792 Sandersdorf-Brehna

Mail: info@bsw-sixers.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.